Home / Medizin / Onkologie / Ifosfamid beim Ewing-Sarkom: Besonders wirksam bei Kindern

rEECur-Studie

Ifosfamid beim Ewing-Sarkom: Besonders wirksam bei Kindern

Die Evidenz für häufig eingesetzte Behandlungen beim rezidivierten oder refraktären Ewing-Sarkom ist begrenzt, randomisierte Untersuchungen fehlten bislang ganz. Die rEECur-Studie, in der sich EFS und OS mit Ifosfamid im Vergleich zu Topotecan plus Cyclophosphamid verbesserten, ist daher ein wichtiger Schritt.

Medinizische Aufnahme eines Ewing-Sarkom

Das Ewing-Sarkom ist hochmaligne. Ohne systemische Therapie sterben mehr als 90 Prozent der Erkrankten.

Das Fünf-Jahres-Überleben von Erkrankten mit rezidivierten/refraktären (r/r) Ewing-Sarkomen beträgt weniger als 15 Prozent, fasst Dr. Martin McCabe, Universität Manchester am 2022 ASCO Annual Meeting zusammen (1). Es gibt zwar mehrere Optionen für die Betroffenen, allerdings ist die Qualität der Evidenz schlecht und randomisierte Untersuchungen fehlten bis dato.

LOGIN