Home / Medizin / Allgemeine Innere Medizin / Tics bei Kindern müssen nicht immer behandelt werden

Störungen erkennen und behandeln

Tics bei Kindern müssen nicht immer behandelt werden

Treten Tic-Störungen im Kindesalter auf, kann man diese in der Regel erst einmal ignorieren. Es genügt häufig, den Patienten und sein Lebensumfeld aufzuklären. Ist die Erkrankung jedoch mit Komorbiditäten verbunden oder beeinträchtigen die Tics die Lebensqualität, muss den Kindern und ihren Familien geholfen werden.

Kopf eines kleinen Jungens, der mit dem Auge zwinkert

Wenn Kinder nicht nur ab und zu verschmitzt zwinkern, sondern fast schon zwanghaft blinzeln, kann eine Tic-Störung dahinterstecken.

Bis zu 20 Prozent der Kinder entwickeln im Lauf ihrer Entwicklung motorische oder vokale Tic-Störungen. Dabei handelt es sich um plötzliche, schnelle, wiederkehrende und nichtrhythmische Bewegungen oder Lautäusserungen ohne funktionellen oder zielgerichteten Charakter. In der Regel dauern diese Episoden einige Wochen oder wenige Monate.

LOGIN