Home / Medizin / Pneumologie / Diabetische Retinopathie: Wenn die Sehleistung trotz Therapie sinkt

Visusverlust

Diabetische Retinopathie: Wenn die Sehleistung trotz Therapie sinkt

Trotz regelmässiger augenärztlicher Untersuchungen und Therapie etwaiger Retinopathiekomplikationen lässt sich bei einem beträchtlichen Anteil der Patienten mit Diabetes der Verlust der Sehfähigkeit nicht aufhalten. Woran könnte das liegen?

Bei der diabetischen ­Retinopathie kommt es zu kleinen Hämorrhagien und einer Sauerstoff­unterversorgung des Gewebes.

Bei der diabetischen ­Retinopathie kommt es zu kleinen Hämorrhagien und einer Sauerstoff­unterversorgung des Gewebes.

Die Hauptursachen für eine Erblindung beim Diabetes sind die proliferative diabetische Retinopathie sowie das diabetische Makulaödem, wie in einem aktuellen Standpunkt veröffentlicht im Journal JAMA Ophthalmology zu lesen ist (1). Beide Pathologien liessen sich durch ein konsequentes Screening erkennen, und durch verschiedene Therapien behandeln. Dazu gehören z.B. Lasertherapie, Angiogenesehemmer wie Bevacizumab oder Aflibercept und chirurgische Verfahren.

LOGIN