Home / Medizin / Gynäkologie und Geburtshilfe / Eosinophile Pneumonie führte zur Okklusion der Bronchien

Fallbericht

Eosinophile Pneumonie führte zur Okklusion der Bronchien

Nicht schlecht staunten Pneumologen in Dänemark, als sie die Lunge ihrer Patientin inspizierten: Fleischähnliche Schleimpfropfen verstopften die Bronchien. Im Endeffekt stellte sich die Asthma-Diagnose als idiopathische chronische eosinophile Pneumonie (ICEP) heraus.

Die Eosinophilen können nicht nur Asthma verursachen, wie der Fall einer Patientin mit idiopathischer chronischer eosinophiler Pneumonie zeigt.

Eosinophile können nicht nur Asthma verursachen, wie der Fall einer Patientin mit idiopathischer chronischer eosinophiler Pneumonie zeigt.

Die Leidensgeschichte der Frau begann 2017. Aus voller Gesundheit heraus entwickelte sie zunehmende Atemnot und Brustschmerzen. Weil Bronchodilatatoren die Symptome etwas linderten, das Röntgenbild bis auf wenige kleine Atelektasen unauffällig war und das Blutbild 650/µl Eosinophile aufwies, erhielt sie die Diagnose «eosinophiles Asthma» und eine inhalative Therapie mit ICS/LABA. Dennoch folgte ein Wechselspiel aus «Asthma-Exazerbationen», Antibiotika-Gaben und stetigem Abfall des FEV1 bis auf 40 Prozent, ausserdem kam es zum weiteren Anstieg von Eosinophilen und FeNO. Systemische Steroide lehnte die Patientin ab.

LOGIN