Home / Medizin / Allgemeine Innere Medizin / Altersepilepsie: Bei Therapie und Differenzialdiagnostik gilt es Besonderheiten zu beachten

Tücken des Alters

Altersepilepsie: Bei Therapie und Differenzialdiagnostik gilt es Besonderheiten zu beachten

Foto von menschlichen Gehirnwellen

Haben Krampfleiden bei Jüngeren häufig nichtläsionelle Ätiologien, ändert sich das im Alter zunehmend. Über 60-Jährige weisen als Ursachen für neu aufgetretene Epilepsien am häufigste zerebrovaskuläre Erkrankungen auf. Die Differenzialdiagnostik ist oft schwierig und man muss altersspezifische Aspekte berücksichtigen.

Im höheren Lebensalter spielen insbesondere symptomatische Anfälle (früher als Gelegenheitsanfälle bezeichnet), Synkopen und transitorische ischämische Attacken eine Rolle, erläutert Prof. Dr. Yvonne Weber, Leiterin der Sektion Epileptologie an der Klinik für Neurologie der RWTH Aachen (1).

LOGIN