Home / Medizin / Onkologie / Obinutuzumab schlägt Rituximab auch im Langzeitverlauf

Follikuläres Lymphom

Obinutuzumab schlägt Rituximab auch im Langzeitverlauf

Beim Follikulären Lymphom zeitigt die Kurzinfusion einige Langzeit-Vorteile

Die finale Analyse der GALLIUM-Studie belegt: Auch nach median rund acht Jahren verlängert die Chemoimmuntherapie mit Obinutuzumab das PFS von Personen mit unbehandeltem follikulärem Lymphom signifikant im Vergleich zu Rituximab. Wie aus einer explorativen Analyse der GAZELLE-Studie hervorgeht, kann dabei eine Kurzinfusion gerade während der Pandemie von Vorteil sein, hiess es am Jahreskongress 2022 der European Hematology Association (EHA).

Die Chemoimmuntherapie mit Rituximab hat die Prognose von zuvor unbehandelten Patienten mit follikulärem Lymphom signifikant verbessert. Allerdings sind ein Rezidiv oder eine Progression im späteren Verlauf meist vorprogrammiert. Forschende prüften in der Phase-III-Studie ­GALLIUM, ob der neuere CD20-Antikörper Obinutuzumab bessere Ergebnisse bringt (1).

Grossteil nach sieben Jahren ohne Folgetherapie

LOGIN