Home / Medizin / Allgemeine Innere Medizin / Affenpocken: Diagnose, Verlauf und Massnahmen

Vorgehen in der Hausarztpraxis

Affenpocken: Diagnose, Verlauf und Massnahmen

Affenpocke auf einem Handrücken

In Europa kommt es seit Mai immer wieder zu Erkrankungen mit dem Affenpockenvirus (Monkeypox virus, MPXV), die sich vor allem durch charakteristische Hautläsionen äussern. Gefährdet sind derzeit vor allem Männer, die Sex mit Männern haben (MSM). Behörden raten aktuell zu erhöhter Vorsicht. Zwei Kliniker erklären, wie die Affenpocken am besten zu erkennen sind und wie man bei einem Verdachtsfall vorgeht.

Seit Ende Mai häufen sich die international gemeldeten Infektionsfälle mit dem Affenpockenvirus. In der Schweiz wurden bislang mit Stand 2. August 2022 298 laborbestätigte Fälle gemeldet (1). Bei den allermeisten Betroffenen handelt es sich um Männer – hauptsächlich aus der MSM-Community.

Synchrone Läsionen, hauptsächlich im Genitalbereich

LOGIN