Home / Medizin / Kardiologie / Ischämie ohne obstruktive Koronarien: die Gefässstörung bestimmt die Therapie

Genau hinschauen bei Brustschmerz

Ischämie ohne obstruktive Koronarien: die Gefässstörung bestimmt die Therapie

Bei Brustschmerz sollte man aufs Detail achten.

Im klinischen Alltag werden Patienten oft mit der Diagnose „nicht-kardiale Brustschmerzen“ entlassen, wenn sich trotz Angina keine obstruktive KHK findet. Dabei können die Symptome durchaus ischämisch bedingt sein, was ebenso ernst genommen werden muss wie eine Stenose.

Die Ischämie ohne obstruktive Koronarien, kurz INOCA, ist unter anderem gekennzeichnet durch pektanginöse Beschwerden sowie das Fehlen relevanter Stenosen ≥ 50 Prozen in der Angiographie. Häufig erhalten Betroffene weder eine Erklärung für ihre Symptome noch eine adäquate Therapie, schreiben australische Experten in einem aktuellen Review im British Medical Journal. In der Übersichtsarbeit weisen die Experten einen besseren Weg für den Umgang mit der Erkrankung auf.

Risiko für MACE und Hospitalisierungen erhöht

LOGIN