Home / Medizin / Neurologie / Die Nebenwirkungen von ADHS-Medikamenten halten sich in Grenzen

Kein Grund, unruhig zu werden

Die Nebenwirkungen von ADHS-Medikamenten halten sich in Grenzen

Zwar ist die pharmakologische ADHS-Therapie umstritten, sie erfolgt aber auf einer soliden Studienbasis. Die Medikamente helfen nicht nur gegen die Hauptsymptome, sondern reduzieren auch Begleitereignisse wie Unfälle und kriminelle Handlungen.

Zur Pharmakotherapie von Patienten mit Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) werden am häufigsten Stimulanzien wie Amphetamine und Methylphenidat oder Nicht-Stimulanzien, z.B. Atomoxetin, eingesetzt. Generell liess sich eine Überlegenheit der für ADHS zugelassenen Präparate gegenüber Placebo nachweisen, schreibt Professor Dr. Samuele Cortese von der Abteilung für Psychologie an der Universität Southampton. Bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen führten sie bei einer durchschnittlich siebenwöchigen Beobachtungsdauer im Vergleich zu Placebo zu Verbesserungen bei Unaufmerksamkeit, Hyperaktivität und Impulsivität.

So profitieren Sie von medical-tribune.ch

  • Webinare und Seminare
  • Aktuelle Fachartikel, State-of-the-Art-Beiträge, Experteninterviews
  • Services mit Mehrwert
  • Inhalte auf Ihr Profil zugeschnitten

Melden Sie sich jetzt an & bleiben Sie top-informiert!

LOGIN