17. Dez. 2022Kryokonservierung

Hodentumoren: Erst Spermien einfrieren, dann operieren

Männer mit Hodentumoren sind häufig noch jung. Für sie spielt der Fertilitätserhalt eine grosse Rolle. Welcher Zeitpunkt dafür am besten geeignet ist, wollten Forschende aus Münster klären.

Frozen spermatozoon. 3D illustration of the sperm swimming to the ovule on white background. Minimalistic.  Sperm Bank.
ubrx/gettyimages

Ergibt es Sinn, Spermien von Männern vor oder nach einer Ablatio testis zu kryo­konservieren? Dr. Maria­ Schubert­, Universitätsklinikum Münster, stellte Daten aus ihrer Arbeitsgruppe vor, mit denen sie dieser Fragestellung auf den Grund gingen (1).

Abklärung im Zuge einer prospektiven Studie

Sie und ihre Mitarbeitenden befassen sich mit der Fertilitätserhaltung bei Keimzelltumoren des Hodens. Wie sie verdeutlichte, bringt die Kryokonservierung vor der Orchiektomie einige Herausforderungen mit sich:

  • mangelde Aufklärung
  • räumliche Trennung von Fertilitätszentrum und Urologie
  • Zeitdruck
  • psychische Belastung

Die Onkologin betonte, dass die Datenlage zum Einfluss des Eingriffs auf die Spermatogenese sehr gering und widersprüchlich sei. «Es gibt eher ältere Studien, die meistens retrospektiv sind.»

Sie und ihr Team führten deshalb an ihrem Zentrum eine prospektive Studie durch, in der 25 Patienten mit TGCC eingeschlossen wurden. Die Männer waren im Median 30 Jahre alt; 16 hatten ein Seminom, 9 ein Nichtseminon. Sie unterzogen sich einer ersten Kryokonservierung, gefolgt von der Operation.

Innerhalb von acht Wochen nach dem Eingriff stellten die Betroffenen sich ein weiteres Mal vor, um ein Spermio­gramm zu erstellen mit der Möglichkeit zu einer zweiten Kryokonservierung. Drei Monate postoperativ war ein weiterer Kontrolltermin ge­plant, den allerdings nur fünf der Teilnehmener wahrnahmen, berichtete Dr. Schubert.

Als primären Endpunkt definierte die Experten die Veränderung in der Gesamtspermienzahl vor versus nach Ablatio testis. Dabei werteten sie einen Abfall der Spermienzahl von mehr als 50 Prozent als klinisch relevant, erläuterte die Referentin. Sekundäre Endpunkte umfassten Spermienmotilität, -vitalität und -konzentration sowie das Ejakulations­volumen.

Reduzierte Spermienkonzentration und -motilität

Die Ejakulatsanalyse ergab eine Gesamtspermienzahl von median 52,8 Millionen/Ejakulat vor der OP vs. 26,5 Millionen danach. «In der statistischen Auswertung sehen wir dann allerdings keinen signifikanten Effekt», betonte die Referentin.

Im sekundären Endpunkt wurde aber deutlich: Sowohl die Spermienkonzentration als auch die -motilität sind nach dem Eingriff signifikant niedriger (jeweils p = 0,004). Nicht überraschend, aber prospektiv und statistisch sauber aufgearbeitet, fasste sie zusammen.

Auf eine Subgruppe von sieben Männern ging Dr. Schubert detailliert ein. Bei ihnen wurde postoperativ eine höhere Spermiengesamtzahl gemessen. «Das ändert nichts an der Empfehlung, die Kryokonservierung präoperativ durchzuführen», lautete das Urteil der Vortragenden. Dennoch sei ein zusätzliches Depot nach der OP möglicherweise in der genannten Subgruppe sinnvoll, um eine höhere Fertilitätsprotektion zu gewährleisten.

Für die Zukunft planen Dr. Schubert und Kollegen eine grösser angelegte multizentrische Studie. In ihr wollen sie untersuchen, was diese Subgruppe genau charakterisiert, um die Ergebnisse besser zu verstehen.

Quelle

74. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Urologie

: