Home / Medizin / Gynäkologie und Geburtshilfe / Covid-19 kann Frühgeburten auslösen

Im letzten Trimester keine Coronainfektion riskieren

Covid-19 kann Frühgeburten auslösen

Eine Infektion mit SARS-CoV-2 scheint das Risiko einer Fehlgeburt entgegen ersten Befürchtungen nicht zu erhöhen. Vorsichtig sein sollten Schwangere hingegen insbesondere gegen Ende der Gestation.

Mikroskopische 3D-Darstellung der Deltavariante von SARS-CoV-2

Die Erkenntnisse gelten derzeit nur für die Deltavarianten von SARS-CoV-2.

Infizieren sich werdende Mütter im Lauf des letzten Trimesters, erhöht das ihr Risiko für eine Frühgeburt. Das berichtet ein Forschungsteam um die israelische Epidemiologin ­Noga ­Fallach (1).

Frühgeburtrisiko stieg fast um das Dreifache an

Die Wissenschaftler verglichen retrospektiv die Schwangerschaftsverläufe von jeweils 2.753 Frauen mit und ohne SARS-CoV-2-Infektion (positiver PCR-Test) während der Gravidität. 17 Prozent der Corona-Kohorte hatten sich im ersten Trimes­ter angesteckt, 34 Prozent im zweiten und 48 Prozent im dritten. Das Durchschnittsalter der Frauen lag bei 28 Jahren.

Bei einer Infektion in den ersten beiden Trimestern wirkte sich das Virus nicht auf den weiteren Verlauf der Schwangerschaft aus. Anders sah es bei werdenden Müttern aus, die sich im dritten Trimester infizierten: Ihr Risiko für eine Frühgeburt (vor der 37. SSW) stieg auf das 2,8-Fache, mit symptomatischem Verlauf sogar auf das 4,3-Fache.

Besonders gavierend wirkte eine SARS-CoV-2-Infektion nach Ablauf der 34. Schwangerschaftswoche: Hier bestand ein 7,1-mal so hohes Risiko, dass das Kind noch vor der 37. Woche zur Welt kam, unabhängig von einer bestehenden Symptomatik.

Das Geburtsgewicht der Kinder von Infizierten war leicht geringer (bei Infektion im dritten Trimester im Median 60 g), die Rate an Neugeborenen mit Untergewicht bzw. zu kleiner Geburtslänge sowie die Rate an Fehlgeburten (3,9 % vs. 3,8 %) unterschieden sich zwischen den Gruppen dagegen nicht.

Bei Frauen aus der Corona-Kohorte wurde häufiger die Geburt eingeleitet (38 % vs. 14 %). Der Unterschied war statistisch nicht signifikant, jedoch vermuten die Wissenschaftler, dass Kliniker bei einer Infektion am Ende der Schwangerschaft die Indikation zur Geburts­einleitung etwas grosszügiger stellen. Auffällig war allerdings, dass bei Frauen aus der Corona-Kohorte seltener die Fruchtblase platzte, bevor die Geburtswehen einsetzten (39 % vs. 58 %).

Limitation Virusvarianten

Aufgrund des Untersuchungszeitraums (Februar 2020 bis Juli 2021) gelten die Erkenntnisse nur für die Virusvarianten vor Delta. Neuere Varianten könnten sich auch anders auf Schwangerschaften auswirken, geben die Autoren zu bedenken.

Referenz
  1. Fallach Net al. Pregnancy outcomes after SARS-CoV-2 infection by trimester: A large, population-based cohort study. PLoS One. 2022 Jul 20;17(7):e0270893. doi: 10.1371/journal.pone.0270893
LOGIN