Home / Infektiologie / Zeigt Corona, dass Ärzte ohne die Pandemie zu viel behandeln?
COVID-19: Von der Krise lernen!

Zeigt Corona, dass Ärzte ohne die Pandemie zu viel behandeln?

Es ist unbestritten – längst nicht jede medizinische Massnahme, die während der Corona-Lockdowns nicht abgerufen wurde und wird, wäre medizinisch notwendig gewesen. Dennoch gibt es verschleppte Herzinfarkte, warnende Kardiologen oder auch dekompensierte psychiatrische Erkrankungen. Wir können erst zum Teil erahnen, welche pandemiebedingten Dekompensationen anderer Krankheitsbilder nach Corona zutage treten werden.

Ein Artikel im Spiegel hat kürzlich in Deutschland eine kontroverse Debatte zum Umfang und zur Notwendigkeit von medizinischen Behandlungen entfacht.

Spiegel (deutsch, Meinung, 06.02.21)

So profitieren Sie von medical-tribune.ch

  • Webinare und Seminare
  • Aktuelle Fachartikel, State-of-the-Art-Beiträge, Experteninterviews
  • Services mit Mehrwert
  • Inhalte auf Ihr Profil zugeschnitten

Melden Sie sich jetzt an & bleiben Sie top-informiert!

LOGIN