Medical Tribune
3. Nov. 2012Kinder vom Sofa scheuchen

Kinder zu mehr Sport motivieren!

Bisher gab es aber nur wenig Daten zu der Frage, wie sich das Verhältnis zwischen Aktivität und "Sitzzeit" auf das Herzerkrankungs-Risiko auswirkt. Britische Mediziner haben dazu nun 14 Studien mit knapp 21 000 Kindern ausgewertet.

Viel Sport schützt langfristig das Herz

Dabei zeigte sich, dass sich das aktivste Kinderdrittel gemäss Akzelerometer (Beschleunigungsmessgerät) täglich 35 Minuten bewegte, das "faulste" Drittel nur 18 Minuten. Gesessen wurde durchschnittlich 354 Minuten pro Tag. Während sich ein klarer Zusammenhang zwischen körperlichen Aktivitäten und den Herzstoffwechsel betreffenden Parametern fand, spielte die Sitzzeit kaum eine Rolle.

Der mittlere Unterschied im Bauchumfang zwischen den Faulsten und Fleissigsten betrug 5,6 cm bei Langsitzern und 3,6 cm bei Kurzsitzern. Die entsprechenden Blutdruckunterschiede lagen bei 0,7 bzw. 2,5 mmHg. Ähnliche Unterschiede ermittelten die Forscher bezüglich HDL-Cholesterin, Insulin und Fettwerten .

Den Fernseher rechtzeitig ausstellen

Also: Mehr Bewegung führte zu besseren Werten, die langfristig das Herz schützen, ohne dass sich ein Zusammenhang zur Sitzzeit nachweisen liess. Die Studienautoren fordern, Kinder eher zu mehr Sport am Stück zu motivieren, als sie ständig aufzuscheuchen.

Allerdings darf der Fernsehkonsum nicht überhandnehmen. Denn vor der Glotze greifen die Kleinen gern zu kalorienreichen Snacks und Softdrinks, was die Effekte sämtlicher vorausgegangener Sport-Aktivitäten wieder zunichte machen kann.

Quelle: Ulf Ekelund et al., JAMA 2012; 307: 704-712